Elke Gundel Schriftleitung
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
eine aktuelle Entscheidungsserie der 2. Kammer des Sächsischen Landesarbeitsgerichts gibt Klaus Bepler Anlass, sich mit der dynamischen Bezugnahme auf Regelwerke des Dritten Weges nach einem Betriebsübergang zu befassen, die bisher fast ausschließlich im Tarifvertragsrecht eine – dort allerdings große – Rolle gespielt hat, und durch die veranlasst man sich fragen kann, ob die Ansiedlung im kirchlichen Arbeitsrecht Ausgangspunkt für neue Überlegungen sein sollte. Es geht um die Situation, die entsteht, wenn die Reinigungs-, Hol- und Bringdienste eines Caritas-Krankenhauses oder einer Altenpflegeeinrichtung der Diakonie auf ein Dienstleistungsunternehmen ohne kirchlichen Hintergrund, typischerweise ein Unternehmen mit Schwerpunkt im Gebäudereinigungshandwerk, ausgelagert werden.
Am 21.10.2016 hat der Bundestag den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze verabschiedet. Damit wird – nach jahrelanger Debatte – umgesetzt, was im Koalitionsvertrag vereinbart worden war: die Verhinderung des Missbrauchs von Werksvertragsgestaltungen sowie die Weiterentwicklung der Arbeitnehmerüberlassung. Dr. Elisabeth Hartmeyer bietet einen Überblick über die geplanten Änderungen für die Arbeitnehmerüberlassung.
Erfolgreiche Führung ist der Schlüssel zur Zukunft. Die Aufgabe von Führungskräften in diesem Gestaltungsprozess besteht darin, Erneuerungen zu initiieren, die etwas Positives bewirken. Die damit verbundenen Herausforderungen müssen das „Sollen”, „Wollen”, „Können” und ein erfolgreiches „Umsetzen” in einem wechselseitigen Abstimmungsprozess sowie in einem gegebenen Umfeld und Zeitrahmen zusammenbringen. „Handeln nach Ethik und Recht – Voraussetzung für die Vorbildrolle von Führungskräften” ist Gegenstand eines Beitrags von Dietmar Kokott.
Am 01.04.2016 jährte sich zum 50. Mal der Tag, an dem die Versorgungsordnung der Arbeitsvertragsrichtlinien des Deutschen Caritasverbandes e. V. Gültigkeit erlangte. Damals war dies die einzige Versorgungsordnung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas. Über die Versorgungsordnung B der AVR berichtet Michael Oliver Skudlarek.
Für Leserinnen und Leser gibt es die ZAT – im Rahmen eines Abonnements ohne zusätzliche Kosten – im Internet unter www.zat-online.de. Mit den kommenden Ausgaben aufbauend, werden Sie hier neben den in der Zeitschrift vorgestellten Inhalten weitere Informationen rund um das Arbeitsrecht und die Tarifpolitik in Kirche und Caritas finden. Erforderlich ist lediglich eine Registrierung mit dem im Heft im Editorial abgedruckten Code.
Klicken Sie dazu auf der Startseite auf „Anmelden” und folgen Sie dem geführten Ablauf. Mit dieser Anmeldung kann die ZAT-Datenbank von jedem beliebigen PC, Tablet oder Smartphone ohne Installation genutzt werden.
Ihre
Elke Gundel