Elke Gundel
Schriftleitung
Die neue ZAT – Zeitschrift für Arbeitsrecht und Tarifpolitik in Kirche und Caritas stellt in informativen Beiträgen von renommierten Autoren sechsmal jährlich aktuelle Fragen aus Gesetzgebung und Rechtspraxis, Tendenzen aus der Rechtsprechung oder Sachverhalte komplexer Entscheidungen praxisnah und lösungsorientiert dar.
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,
die weitaus meisten kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen in einem privatrechtlich geregelten Arbeitsrechtsverhältnis mit der Kirche oder mit ihren Einrichtungen. Es gilt das staatlich normierte Arbeitsrecht mit Besonderheiten, die sich aus dem Selbstbestimmungsrecht der Kirchen gemäß Art. 
140
GG i. V. m. Art. 
137
WRV ergeben.
Diese Besonderheiten werden durch die geistliche Prägung des Dienstes bestimmt. Dabei ist der Begriff der Dienstgemeinschaft im kirchlichen Arbeitsrecht des Dritten Weges von zentraler Bedeutung. In Art. 1 der katholischen Grundordnung steht dazu: „Alle in einer Einrichtung der katholischen Kirche Tätigen tragen durch ihre Arbeit ohne Rücksicht auf die arbeitsrechtliche Stellung gemeinsam dazu bei, dass die Einrichtung ihren Teil am Sendungsauftrag der Kirche erfüllen kann.” Problematisch erscheint immer wieder, dass der Begriff der Dienstgemeinschaft in der Argumentation gerne verwandt wird, aber inhaltlich zu wenig gefüllt ist. Überlegungen für eine inhaltliche Fassung des Begriffs der kirchlichen Dienstgemeinschaft nimmt Prof. Dr. Sonja Sailer-Pfister in einem grundlegenden Beitrag vor.
Doch es bleibt die Frage: Wohin geht die Reise im Dritten Weg? Nach den Urteilen des Bundesarbeitsgerichts vom 20.11.2012 heißt es, den Dritten Weg zukunftsfähig weiter zu entwickeln. Prof. Klaus Bepler eröffnet mit seinem Beitrag zu „Streikrecht in kirchlichen Einrichtungen” eine Beitragsreihe verschiedener Autoren, beginnend mit dieser Ausgabe der ZAT. In Heft 3_2013 zeigt Prof. Klaus Bepler anhand der beiden Rechtsstreitigkeiten zur Frage der Zulässigkeit von Arbeitskampfmaßnahmen im Rahmen von Konflikten in Einrichtungen des Zweiten und Dritten Weges verschiedenen Betrachtungsweisen auf und beleuchtet deren Folgen.
In einem weiteren Beitrag fassen Prof. Dr. Georg Annuß und Anna-Maria Höhlein aus der Fülle der höchstrichterlichen Rechtsprechung wichtige Entscheidungen mit Blick auf kirchliche Arbeitsverhältnisse im Jahr 2012 kurz und prägnant zusammen.
In der Rubrik „Blick in andere Tarifbereiche” stellen Dirk Reidelbach und Dr. Pascal Krimmer die Hintergründe der Tarifrunde sowie die Neuregelungen des Tarifabschlusses für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern (TV-Ärzte/VKA) detailliert dar. Abgerundet wird das vorliegende Heft – wie immer – durch eine übersichtliche Darstellung aktueller BAG-Rechtsprechung.
Für Leserinnen und Leser gibt es die ZAT – im Rahmen eines Abonnements ohne zusätzliche Kosten – im Internet unter www.zat-online.de. Mit den kommenden Ausgaben aufbauend, werden Sie hier neben den in der Zeitschrift vorgestellten Inhalten weitere Informationen rund um das Arbeitsrecht und die Tarifpolitik in Kirche und Caritas finden. Erforderlich ist lediglich eine Registrierung mit dem im Heft im Editorial abgedruckten Code.
Klicken Sie dazu auf der Startseite auf „Anmelden” und folgen Sie dem geführten Ablauf. Mit dieser Anmeldung kann die ZAT-Datenbank von jedem beliebigen PC, Tablet oder Smartphone ohne Installation genutzt werden.
Wir, Beirat, Schriftleitung und Verlag, wünschen Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern, viele Anregungen durch das Lesen unserer aktuellen Ausgabe der ZAT – Zeitschrift für Arbeitsrecht und Tarifpolitik in Kirche und Caritas. Über Anmerkungen und Kritik freuen wir uns sehr.
Ihre